Neue Räume

neue_raeume_zeitungAls der Regenbogenkindergarten im Jahre 2002 das neue Domizil an der Kirchstraße 27 in Iserlohn-Oestrich bezog, besuchten 25 Kinder vormittags die Einrichtung. Die Spielgruppe am Nachmittag war ein zeitlich befristetes Projekt für 15 Kinder, es gab nur einige wenige Kinder, die ein warmes Mittagessen einnahmen und der Begriff der U3-Betreuung war gerade erst erfunden. In den vier großzügigen Räumen war für alle ausreichend Platz.
Gut zehn Jahre später sah die Situation deutlich anders aus. Mittlerweile kamen täglich 45 kleine Besucher in zwei Gruppen am Vor- und am Nachmittag in die Kirchstraße. Die U3-Betreuung hatte sich etabliert und erforderte einen separaten Schlafraum für die Mittagsruhe und einen Wickelraum. Fast alle Gäste aßen zu Mittag, dass heißt es wurden täglich über 40 warme Essen aus einer zu kleinen Küche in einem räumlich und funktional unzureichenden Essensbereich ausgegeben. Die Sprachförderung, Musikschule, englischsprachige Betreuung oder andere Projekte wie das Haus der kleinen Forscher beanspruchten zusätzlichen Raumbedarf. Ein separates Büro für die Kindergartenleitung war schon längst gestrichen und nur mit Mühe konnte für jedes Kind ein eigener Garderobenplatz gestellt werden. Das Raumkonzept war an seine Grenzen gestoßen.
Im Juli 2013 machte sich der damalige Vorstand des Trägervereins Regenbogen Kinderbetreuung KJU e.V. auf die Suche nach neuen geeigneten Räumlichkeiten. Der Kindergarten sollte seinen familiären Charakter bewahren, es wurde Wert gelegt auf eine gemütliche Atmosphäre und es sollte eine Einrichtung in dörflicher Umgebung bleiben, idealerweise in Oestrich. Zudem musste die Bedarfsplanung der Stadt Iserlohn Berücksichtigung finden. Da unter diesen Voraussetzungen keine der besichtigten Immobilien in Betracht kam, war die Freude groß, als sich Ende 2013 die Möglichkeit ergab, die benachbarte Wohnung der bestehenden Räume zusätzlich anzumieten und somit eine Fläche von über 100 qm hinzuzugewinnen. Das örtliche Jugendamt signalisierte sofort Zustimmung und forderte innerhalb von nur 9 Tagen einen umfangreichen Förderantrag für die anstehenden Um- und Ausbaumaßnahmen. Mit Unterstützung der Iserlohner Architektin Susanne Ebeling gelang es den Erzieherinnen und dem Vorstandsteam einen planerisch und konzeptionell vollständigen Förderantrag fristgerecht einzureichen.
Als am 12.2.2014 die Bewilligung des Landesjugendamtes aus Münster eintraf, standen die Handwerker bereit, hatte sich doch der Träger verpflichtet, bereits zum neuen Kindergartenjahres 2014/2015, also zum 1.8.2014, mit 6 U3-Kindern in den neuen Räumen zu starten.
In der Zwischenzeit waren zahlreiche Spenden eingeworben worden, so dass die Finanzierung des umfangreichen Investitionsvorhabens aus Förder- und Spendengeldern gesichert war.

Umbau1
Im ersten Bauabschnitt mussten Wände entfernt, Türdurchbrüche geschaffen und ein Wintergarten für den großzügigen Ess-Bereich angebaut werde. Bereiche die speziell für die Bedürfnisse der kleineren Kinder, Schlaf- und Rückzugsräume, Nassbereiche mit speziellem Kleinkind-WC und entsprechenden Waschbecken, Wickelraum und die große Küche entstanden.
Maurer, Fliesenleger, Fensterbauer, Elektriker, Tischler, Maler und Sanitärinstallateur wurden tatsächlich rechtzeitig fertig und auch die meisten Möbel wurden pünktlich angeliefert, so dass die Kinder ab 1.8.2014 in die neuen Räume einziehen konnten.
Katrin Schlüter, Vorsitzende des Trägervereins Regenbogen Kinderbetreuung KJU e.V., freut sich über die gute Zusammenarbeit aller Gewerke: “Unser besonderer Dank gilt Björn Beielstein von der gleichnamigen Installationsfirma, der mit seinem Team und tatkräftiger Unterstützung wesentlich zum Gelingen des Vorhabens beigetragen hat.“
Der zweite Bauabschnitt sah die Renovierung der Bestandsräume vor. Der Flurbereich wurde erweitert und mit einer neuen Garderobenanlage und separaten Bänken für die kleineren U3-Kinder ausgestattet. Die ehemalige Küche wurde zu einem großzügigen Waschraum umgebaut mit lustiger, kindgerechter Waschrinne in zwei Höhen sowie ausreichenden Waschraumleisten, damit jedes Kind seinen eigenen Platz mit Zahnputzbecher und Handtuch hat. Neben neuem Mobiliar bekamen alle Räume moderne Leuchten in LED-Technik, die je nach Bedarf gedimmt und mit farbigen Lichtakzenten gesteuert werden können.
Um die Geräuschkulisse zu reduzieren, haben die Mitglieder des Kreis Junger Unternehmer KJU e.V im Rahmen der Aktion „Wirtschaftsjunioren packen an“ gemeinsam mit Vätern mehr als 140 schallschluckende Akustikplatten in jedem Raum des Kindergartens angebracht. Große, magnetischen Akustikpaneele, die zum einen schallreduzierend wirken und zum anderen ansprechende Flächen bieten, um die erarbeiteten Kunstwerke der Kinder zu präsentieren, gestalten den Eingangsbereich.
Die wesentlichen Bauarbeiten des zweiten Bauabschnittes wurden zum Jahreswechsel 2014/2015 fertig gestellt. Im März 2015 war das große Projekt „Um- und Ausbau Kindergarten Regenbogen“ abgeschlossen.
Alle Maßnahmen wurden während des normalen Kindergartenbetriebes durchgeführt. So konnten die Kinder hautnah miterleben, wie ihr Kindergarten wächst und welche Handwerker dazu gebraucht werden. Für die Erzieherinnen war der Erweiterungsbau ein besonderer Kraftakt. „Was die Mitarbeiterinnen geleistet haben, verdient schon ganz große Anerkennung. Alle Erzieherinnen haben voll mitgezogen und, trotz Baulärm, ständigen, Aus- und Umräum-Aktionen und räumlichen Einschränkungen die Kinder wie immer liebevoll betreut und beschäftigt“ stellt Katrin Schlüter zufrieden fest und spricht ein großes Dankeschön auch an die Eltern aus, die diese Zeit mit Verständnis, Interesse und Unterstützung begleitet haben.
Ebenfalls ein besonderer Dank des Trägers gilt den zahlreichen Sponsoren und Handwerkern, durch deren großzügige Unterstützung dieses große Investment überhaupt erst möglich wurde.